PROFIL


  Vermessung

  Grundstücksbewertung


Sachverständige für die Bewertung von bebauten und unbebauten Grundstücken (TÜV)

Der Begriff „Sachverständiger“ ist nicht geschützt. Ursache hierfür sind fehlende gesetzliche Regelungen und normierte Ausbildungsrichtlinien. Jeder darf sich als Sachverständiger bezeichnen ohne Nachweis der notwendigen Sachkunde.

Der Nachweis von (Fach-)Hochschulstudium, Ausbildungslehrgänge, öffentliche Bestellungen und Zertifizierungen geben einen Hinweis auf die besondere Sachkunde des Sachverständigen.

Als Öffentlich bestellte Vermessungsingenieurin habe ich bereits während meines Hochschulstudiums der Geodäsie und des Referendariats zum höheren vermessungstechnischen Verwaltungsdienst im Land NRW umfassende Kenntnisse im Bereich der Grundstücks- und Immobilienwertermittlung erlangt.

Diese weit gefächerte Ausbildung bildet eine fundierte Grundlage für die Tätigkeit als Sachverständige für die Bewertung von bebauten und unbebauten Grundstücken.
Die Ausbildung zur Sachverständigen bei der TÜV-Akademie Rheinland in Köln war ein weiterer notwendiger Schritt zur persönlichen und beruflichen Weiterentwicklung.

Das TÜV-Zertifikat wird von der unabhängigen Personalzertifizierstelle der TÜV Rheinland Bildung und Consulting GmbH an Personen vergeben, die in einer schriftlichen und mündlichen Prüfung Wissen und Fähigkeit nachgewiesen haben. Durch die Prüfung wird bescheinigt, dass die für jedes Themengebiet relevanten Inhalte beherrscht und angewendet werden können.

Die regelmäßige Teilnahme an Fortbildungsveranstaltungen und Fachkongressen sind für mich selbstverständlich und gewährleisten dem Kunden, eine seriöse Dienstleistung zu erwerben, die höchsten Qualifikationsansprüchen entspricht.